Blizzard van Robbe

Een blizzard is een sterke sneeuwstorm in Noord-Amerika. Het is het gevolg van een krachtige koude-luchtbrug uit het poolgebied en veroorzaakt een plotselinge koude inval met veel sneeuw tot in de zuidelijke staten Een weersverandering die je doet huiveren en zo is het ook met de Blizzard van Multiplex. Deze doet in vele opzichten het geweld van dit natuurfenomeen eer aan. Koud is hij daarentegen niet, wel “hot”; super “hot”!
Bij een bezoek aan de modelbouwbeurs in Bremen in november 2008 zag ik de Blizzard voor het eerst. Meteen kreeg ik dat ondefinieerbare gevoel van hebberigheid. Toen we terug naar huis reden viel onderweg de eerste sneeuw van die winter. De link was snel gelegd: die Blizzard wil ik bouwen en vliegen. Nou ja, bouwen? Bouwen op de ARF wijze dan, maar vliegen dat is zeker wat voor de zomer van 2009. Enig overleg met de redactie van Modelbouw actueel: is dat ook iets voor MBa? Zeker, dus aan de slag.
De vloed van ARF-piepschuim modellen overziend lijken ze allemaal op elkaar. De echte verschillen zitten dan ook in de op het eerste gezicht vaak onzichtbare details. In het bedenken hiervan is Multiplex heer en meester. De Blizzard is een relatief kleine zwever met een spanwijdte van 1380 mm en een V-staart en kan zowel als zwever als electro-zwever worden gebouwd. Met een getunde motor heeft het model ontzettend veel power in huis en de filmpjes op You-tube laten al iets zien van het vlieggeweld dat met deze zwever ogelijk is. Waar ligt heden ten dage de grens tussen zwever en speed-model? Kijk en huiver!

The Blizzard is a high-performance Sport Liner that pushes to the envelope of the ELAPOR® technology. Built with the highest quality materials the Blizzard utilizes Glass Reinforced Plastic longerons and carbon fiber reinforced plastic spars to give it the torsional rigidity needed for its high performance flight characteristics.
Multiplex has really mastered the art of packaging. The size of the box is surprising it is half the size of the Twin Star box.
The density and finish of the Elapor is twice as dense compared of other Multiplex planes and has a very smooth surface. It feels hard, smooth and strong. After unpacking all the stuff  my attention went to the 8.5 meters of glass fiber that is supplied in the kit. It comes rolled up in a plastic bag and after taking it out: BANG! The whole room was filled with the 8.5 meters of glass fiber.
When built with the recommended power pack the Blizzard has the power for vertical hand-launches, breath-taking high-speed passes and thanks to the thin 8.9% airfoil the Blizzard is no slouch when it comes to riding the thermals either. 
The whistling “whoosh” of a sound that a hotliner makes as it screams by you at high speed with the power off will make you giggle like a school girl. It will also get under your skin and stay with you... at least until you start to see how much money it could take to get started into this exciting genre of high performance radio controlled sail planes.

Den Blizzard ist erstmalig auf der Modellbaumesse in Sinsheim am Stand von Multiplex präsentiert. Das Modell im aktuellen Pylon-Design wird vom Hersteller als Hotliner eingestuft. Damit hat Multiplex den Schritt gemacht um aus Hartschaum einen Mini-Hotliner zu konstruieren. Natürlich ist auch dieses Modell aus ELAPOR gefertigt. Der Schaum ist nicht wie bei alle anderen Multiplex Modelle, er ist viel dichter und feinporiger und somit auch wesentlich stabiler und steifer. Die Tragflächen sind mit 2 CFK-Holmen und 4 Zusatzgurten torsions- und biegestabil. Beim Rumpf ist nicht mit innovativen Kunststoffteilen und GFK Gurten gespart. Dadurch wird eine sehr hohe Alltagstauglichkeit erreicht.
Robust ist der schnelle Segler in allen Fälle.
Vom Hersteller werden zwei Antriebe angeboten. In Testmodell kam der Tuning-Antrieb zum Einsatz mit dem Brushlessmotor von Himax zum Einsatz. Peaks von maximal 43 Ampere stehen durchschnittliche Belastungen von 36 bis 38 Ampere im Kraftflug gegenüber. Die Tragflächen sind mit 2 CFK-Holmen und 4 Zusatzgurten torsions- und biegestabil. Beim Rumpf haben ist nicht mit innovativen Kunststoffteilen und GFK Gurten gespart. Dadurch erreichen wir eine sehr hohe Alltagstauglichkeit. Moderne, bürstenlose Motoren in Verbindung mit LiPo Akkus erlauben auch den senkrechten Start des Modells aus der Hand.
Der Blizzard überzeugt mit sehr ansprechenden Flugeigenschaften. Sein Speedpotenzial ist oberhalb der Softliner-Klasse anzusiedeln. Atemberaubende Speedflüge -insbesondere mit dem Tuning-Antrieb - sowie bestes Gleiten garantiert das nur 8,9 % dicke MPX-Flächenprofil. Senkrechte Steigflüge zieht der Elapor-Segler durch und lässt normale Elektrosegler locker hinter sich. Loopings und enge Wende gelingen einwandfrei. Im Rückenflug ist deutlich Tiefe erforderlich und saubere Rollen sind auszusteuern.
Auch das Thermikfliegen kommt nicht zu kurz. Die Segeleigenschaften sind bei Windstille und schon mit wenig Thermik traumhaft. Durch das geringe Gewicht und die optimierte Aerodynamik kann der Blizard mit so manchem „Wiesenschleicher“ mithalten. Dabei zeigt sich das Modell besonders kunstflugwillig. Am Hang kann man mit dem Blizard, mit und ohne Antrieb, mal so richtig die „Sau“ raus lassen. Zum Landen reicht einfaches ausschweben mit oder ohne hochgestellte Querruder gebremst und damit „butterweich“ und langsam gelandet werden. Landungen auf rauem Terrain steckt das Material klaglos weg, in dem Punkt sticht der Blizzard alle Mitbewerber aus. Diese große Stärke macht ihn für Modellflieger zur ersten Wahl, die weniger einen pfeilschnellen Mini-Hotliner, sondern einen robusten Immer-dabei-Softliner auf
Hartschaum-Basis suchen. Etwas Zeit zum Bauen sollte aber auch diese Zielgruppe mitbringen.

Lees verder ...

Home .....

contact | © 2016